Kostenersatz für Betreuungskosten

Kostenrückerstattung im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung

Betreuungskosten als außergewöhnliche Belastung geltend machen

Die Kosten für die Unterbringung in einer betreuten Einrichtung wie z.B. einem Altersheim, Seniorenheim oder Pflegeheim sind dann eine außergewöhnliche Belastung, wenn sie aufgrund von Krankheit oder besonderer Betreuungsbedüftigkeit entstehen. Der besondere Pflege- oder Betreuungsbedarf ist durch ein ärztliches Gutachten nachzuweisen. Bei Bezug eines Pflegegeldes (ab Stufe 1) kann jedenfalls von einer Pflegebedürftigkeit ausgegangen werden.

Alle im Zusammenhang mit der Betreuung anfallende Aufwenungen können geltend gemacht werden (zB. Betreuungsentgelt, Hilfsmittel sowie Aufwendungen für Vermittlungsorganisationen).

Tipp: Liegt eine Behinderung von mindestens 25% vor, werden die Aufwendungen der oder des Betreuungsbedürftigen ohne Selbstbehalt berücksichtigt. Bei Zuerkennung von Pflegegeld ist jedenfalls (ohne Nachweis) von einem mindestens 25%igen Grad der Behinderung auszugehen.

Nähere Informationen dazu finden Sie auch auf der Website des Bundesministeriums für Finanzen.

Formulare:

Unsere Hausbetreuerin Tina unterstützt unsere Mieter gerne bei der Beantragung von Pflegegeld oder der korrekten Vervollständigung einer Arbeitnehmerveranlagung.